Firmengeschichte Holzbau Lieb


1903 - Am 01.April 1903 wird die Zimmerei Lieb von Adolf Lieb sen. in der Friedrichstraße in Freudenstadt gegründet

1932 - Umsiedlung in die Fürstenstraße am Kienberg (heute Eugen-King-Straße)

1952 - Die Firma ist maßgeblich am Wiederaufbau der nach dem Krieg völlig zerstörten Stadt Freudenstadt beteiligt

1953 - Übergabe des Betriebes beim 50-jährigen Betriebsjubiläum von Adolf Lieb sen. an seinen Sohn Adolf Lieb jun. (Bauingenieur)

1967 - Rudolf Lieb, der Sohn von Adolf Lieb jun. legt seine Zimmermeisterprüfung ab

1971 - Neubau der heutigen Betriebsstätte mit Abbundhalle, Werkstattgebäude, Büro und Wohnhaus in der Max-Eyth-Str.2 auf einer Fläche von 5000m²

1972 - Umsiedlung vom Kienberg in das neue Gewerbe- und Industriegebiet Freudenstadt in den fertig gestellten Neubau

1974 - Rudolf Lieb wird Mitinhaber der Fa. Adolf Lieb & Sohn

1984 - Übernahme des Betriebes durch Rudolf Lieb als alleiniger Inhaber

1999 - Teilnahme am historischen Handwerkermarkt anlässlich des 400-jährigen Stadtjubiläums

2003 - Die Firma feiert ihr 100jähriges Betriebsjubiläum

2005 - Holzbau Lieb wird offizieller Vertriebspartner von Thoma Holz100 für die Landkreise FDS, CW, TÜ und Teile von BB und RW

2005 - Neubau eines Holz100 - Musterhauses in der Hirschkopfstr.47 in Freudenstadt

2007 - Thomas Lieb, der Sohn von Rudolf Lieb beendet erfolgreich seine 2,5 - jährige Vollzeitausbildung in Reutlingen zum staatl.gepr. Bautechniker mit teilbegleitender Zimmermeisterausbildung an der Handwerkskammer in Reutlingen

2008 - Erfolgreicher Generationswechsel. Rudolf Lieb übergibt mit 64 Jahren den Betrieb an seinen Sohn Thomas Lieb, der den Betrieb in nunmehr 4. Familiengeneration führt. Die Firma wird gleichzeitig von Adolf Lieb & Sohn in Holzbau Lieb e.K. umfirmiert.

2008 - Holzbau Lieb baut in Stavanger (Norwegen) im Auftrag von Holz100 NorgeAS und der Stavanger Turistforening ein Massivholz-Hotel am weltberühmten Preikestolen

2009 - Büro- und Ausstellungsräume in der Max-Eyth-Str.2 werden komplett modernisiert

2010 - Beitritt zur bundesweiten Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ des DBU

2015 - Erweiterung der Produktpalette mit dem Massivholzsystem „Rombach NUR-HOLZ“ und Bau von mehreren Massivholzhäusern im Raum Freudenstadt